Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Montag
27.Mr 2017
Startseite arrow Leserbriefe arrow Meinungen der Leser arrow Wer trägt die Kosten?
Wer trägt die Kosten? PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Philipp Schneider   
Dienstag, 5. Dezember 2006

Philipp Schneider, engagierter Bürger und Geschäftsmann in Pappenheim hat dem Skribenten einen offenen Brief zukommen lassen, in dem er auf die Kostenfrage im Zusammenhang mit mit der neuen Parkordnung und andere Neuerungen in der Pappenheimer Innenstadt eingeht. "Wer soll das bezahlen?" fragt er in seinem Brief.
Offener Brief an die Stadt Pappenheim von Philipp Schneider

Kosten für die neue Parkordnung in der Deisingerstraße
Telefonzelle am Fremdenverkehrsverein

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren des Pappenheimer Stadtrates,

ich schreibe Ihnen diesen offenen Brief, da mich interessiert, wer die zusätzlichen Kosten für die neue Parkordnung in der Deisingerstraße und für das Versetzen der Telefonzelle am Fremdenverkehrsverein übernimmt. Im Weißenburger Tagblatt war zum Thema Kreisumlage ein wunderbares Bild des Pappenheimer Bürgermeisters zu sehen - mit leeren Händen und einem fragenden Gesichtsausdruck. Beim Betrachten dieses Bildes sowie der Anmerkung des Verfassers, entstand in mir obige Frage.

Parkplätze Deisingerstraße
Über die Zweckmäßigkeit der neuen Anordnung der Parkplätze möchte und will ich gar kein Urteil abgeben, da mich dieses Problem kaum betrifft. Für meinen Paketversand habe ich eine andere Möglichkeit gefunden. Es ist auch nicht mehr möglich, das Fahrrad an der Post ab zu stellen. Wo sollen z.B. die Touristen die mit dem Fahrrad durch Pappenheim fahren, wenn diese Postkarten kaufen wollen, Ihre Fahrräder abstellen?
Was mich als Gewerbesteuerzahler allerdings interessiert, sind die Kosten, die durch die Änderung entstanden sind. In der 40. Woche wurden die neuen Parkbuchten eingezeichnet – mit durchgezogenen Linien – von Anfang Deisingerstraße (Fremdenverkehrsverein) bis Ende (Ecke Bauhofstraße) - auch bei den Abzweigungen Stadtvogteigasse, Herrenschmiedgasse, Stöbergasse und div. Hofeinfahrten. Soweit mir bekannt ist, durfte in diese Gassen von der Deisingerstraße aus nicht mehr eingebogen werden, da eine durchgezogene Linie nach den Vorschriften der StVO nicht überfahren werden darf. In der 42. Woche wurde dann in Handarbeit die durchgehenden Striche von zwei (2) Mitarbeitern des städt. Bauhofs mit schwarzer Farbe unterteilt.
Wie verhält es sich mit den schrägen Parkbuchten? Darf in diese eingefahren werden? Oder muss das Auto über die gelben (durchgezogenen) Linien gehoben werden, wenn man parken oder in die div. Hofeinfahrten fahren will?

Fahrradständer, leer, vor Schreibwarengeschäft Windisch (Postagentur). Was passiert, wenn ein Fahrrad im Ständer steht?
Diese schwarzen Unterbrechungen wurden nachträglich in Handarbeit gepinselt.
Wer trägt die Kosten für diese Fehlplanung/Nachbesserungsarbeiten?


Telefonzelle Fremdenverkehrsverein
In der 40. Woche wurde die Telefonzelle aus der Passage (im Volksmund: „Pinkelecke“) entfernt. Vorher wurde der Holzschaukasten (s. Bild unten mit Briefkasten und Öffnungszeiten des Fremdenverkehrsbüros) entfernt. Die Telefonzelle wurde genau an dieser Stelle aufgebaut. (s. Bilder) In der 42. Woche wurde das Pflaster aufgerissen, die Telefonzelle um ca. 1,5 m nach rechts versetzt, der Holzschaukasten wieder an der alte Stelle platziert. (s. Bilder „Kasten“) Wahrscheinlich kommt jetzt die Antwort, dass die Telekom die Kosten trägt. Das mag ja sein, aber die Telekom hat den Standort bestimmt mit der Stadtverwaltung abgesprochen.
Generelle Anmerkung zu dieser neuen Edelstahlsäule: Da sich Pappenheim immer mit dem Image altertümlichen Flairs schmücken will, passt diese Telefonzelle nicht dahin. Meiner Meinung nach ist diese Zelle überflüssig. (Da einige 100 m entfernt, über der Altmühlbrücke auch eine Zelle steht.) Nach Aussagen der Telekom wurde an der Zelle im Durchgang sehr viel telefoniert. Das stimmt, die meisten Gespräche jedoch finden am späten Abend oder nachts statt, da vorwiegend ins Ausland telefoniert wird – und das sehr laut. Durch das Versetzen der Telefonzelle am Eingang der Gasse ist der Lärmpegel in der Stadtvogteigasse jetzt noch um einiges höher. Einer Anwohnerin der Stadtvogteigasse, die dieses Problem angesprochen hatte, hat der Bürgermeister geantwortet: „Dafür wohnen Sie ja im Zentrum!“ Kein Kommentar zu dieser Antwort!

Pappenheim ist wahrscheinlich die Stadt mit den meisten Telefonzellen pro Einwohner – 1 Telefonzelle pro ca. 500 Einwohner. Die besagte Telefonzelle hätte man entweder in der Passage lassen können oder komplett eliminieren. Die Telefonzelle ist jetzt auch nicht mehr überdacht und dadurch wird sich der Umsatz wahrscheinlich doch stark reduzieren und die Telekom wird diese Zelle dann sowieso stilllegen.

Ursprünglicher Zustand des Informationskasten Erster Standort der Telefonzelle ohne Informationskasten
Bauarbeiten: Telefonzelle wurde das zweite Mal versetzt Jetziger Standort mit Informationskasten

Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie die Antwort auf diesen Brief „Bezüglich Kosten“ im nächsten Mitteilungsblatt von Pappenheim bzw. in der nächsten Bürgerversammlung erläutern würden.

Mit freundlichen Grüßen

Philipp S. Schneider

[Den Originalbrief für den Ausdruck finden Sie nach klick hier]

Antwortbrief des Bürgermeisters


STADT PAPPENHEIM

Stadt Pappenheim Marktplatz 1 - 91788 Pappenheim

Herrn
Philipp Schneider
Auf derLach3

91788 Pappenheirn

Pappenheim,  5. Dezember 2006

Ihre Anfrage vom 05.12.06

Sehr geehrter Herr Schneider,
zu Ihrer Anfrage vom 05.12.06 teilen wir Ihnen, ohne dass hierzu eine rechtliche Verpflichtung bestünde, folgendes mit:
  • Kostenanteil der Stadt Pappenheim an den Umbauarbeiten/ Neusetzung /
    Versetzung der Telefonzelle in der Stadtvogteigasse:                                                                                    0,- €
  • Kostenanteil der Stadt Pappenheim an den Markierungsarbeiten in der Deisingerstraße:  ca. 1.600,- €
  • beim Einfahren in Parkplätze oder priv. Grundstückszufahrten darf eine durchgehende Seitenlinie in Schmalstrichausführung (wie im vorliegenden Fall) bundesweit, und damit auch in Pappenheim überfahren werden, Parkplätze sind im übrigen in der Regel durch eine rechteckige Linie markiert (Klosterstraße etc.), hierzu gibt es kaum Anfragen ob hier die Linie überfahren werden darf.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Krauß
Erster Bürgermeister







 
< zurück   weiter >
Advertisement