Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Samstag
22.Jul 2017
Startseite arrow Leserbriefe arrow Meinungen der Leser arrow Gewaltiger Schuss vor den Bug
Gewaltiger Schuss vor den Bug PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Erich Neulinger   
Montag, 24. März 2014

Image Erich Neulinger aus Geislohe hat uns einen Leserbrief zukommen lassen, in dem er die Kommunalwahl und deren Ausgang kommentiert. Dieser Leserbrief ist nachfolgend abgedruckt.

 


Gedanken eines Praktikers

Zum Leserbrief von Herrn Martin Hajek „Zurücktreten“.
Normalerweise schreibe ich keine Leserbriefe weil ich der Meinung bin, dass es nichts älteres gibt als die Zeitung von Gestern. Aber der Leserbrief von Herrn Hajek ist derart unter der Gürtellinie, dass dies nicht unbeantwortet bleiben sollte.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Zeilen der Feder von Herrn Hajek entsprungen sind. Ich meine, dass diese Zeilen ähnlich wie das verzweifelte Gebrüll eines alternden Platzhirsches, der das nahende Ende seiner Ära spürt, zu bewerten sind.

Dennoch ein paar Gedanken zum Wahlausgang. Erstens, das Wahlergebnis des CSU Kandidaten Mathias Obernöder ist in anbetracht des Wahlkampfes mit drei Kandidaten gegen einen Amtsinhaber der selbst vor einer moralisch höchst verwerflichen , öffentlichen Hinrichtung eines langjährigen, unumstrittenen Stadtrates und zweiten Bürgermeisters nicht halt macht sehr gut.
Zweitens, die CSU hat Stadträte verloren, aber nicht an die SPD sondern an die Bürgerliste, die der CSU bestimmt näher steht als der SPD. Das zeigt, dass die Wähler die Nase voll haben vom Parteigeplänkel im Stadtrat von Pappenheim. Das von jeher besonders von der SPD betrieben wird. Im übrigen hat die CSU einige Zugpferde wie Böhnlein und Reitlinger verloren, die sich resigniert vom Amtsstil des Bürgermeisters zurückgezogen haben.
Drittens, das Wahlergebnis des Bürgermeisters ist ein gewaltiger Schuss vor den Bug. Hier wird es nicht mit ein paar Berichten mehr an den Stadtrat getan sein. Hier ist ein Wandel vom Saulus zum Paulus nötig.
Viertens, zum umstrittenen Grundstücksgeschäft mit der SPZ. Ich glaube nicht, dass hier die Wahrheit ans Licht kommt, andernfalls würden tatsächlich Köpfe rollen.
Im übrigen ist es mir unerklärlich, weshalb hier eine Hatz auf einen langjährig erfahrenen und ehrlichen Kommunalpolitiker wie Friedrich Obernöder eröffnet wird, hat er doch viel für Pappenheim und seine Bürger geleistet. Ihn zum Rücktritt aufzufordern setzt dem allen noch die Krone auf und entzieht sich jeglichem Niveau!
Der Stadtrat braucht Leute mit Rückgrat, dies haben Pressemitteilungen jüngster Zeit gezeigt. Die CSU mag zwar auch im Stadtrat einige Plätze verloren haben, dafür haben wir Pappenheimer jedoch auch neue, starke Persönlichkeiten dazu gewonnen. Ein Mann wie Friedrich Obernöder gehört dazu und es gibt sehr viele Pappenheimer, die das genauso sehen! Also bitte mein Appell, lassen Sie den Stadtrat seinen Job machen, es gibt viel zu tun!

Ich schließe meinen Kommentar mit einem Zitat von Jean Anouilh:

„Die Dinge sind nie so, wie sie sind. Sie sind immer das, was man aus ihnen macht.“

Erich Neulinger
Geislohe, Pappenheim


Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass alle Leserbriefe die Meinung es Verfassers wiedergeben,
sie sind keine Stellungnahme des PAPPENHEIMER SKRIBENTEN.

 

 
< zurück   weiter >
Advertisement