Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Samstag
25.Mr 2017
Startseite arrow Leserbriefe arrow Meinungen der Leser arrow An überholten Förderrichtlinien ausgerichtet
An überholten Förderrichtlinien ausgerichtet PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Wolfgang Sachse   
Mittwoch, 12. März 2014

ImageWolfgang Sachse aus Bieswang hat uns einen Leserbrief übermittelt. Darin thematisiert der Inhaber eines EDV-Unternehmens den Breitbandausbau in Pappenheim, der derzeit durch einen Mehrheitsbeschluss des Stadtrates gestoppt wurde.
Richtigstellung zum Thema Breitbandausbau bezüglich Leserbrief von Bernd Gruber, Neudorf

Es ist nicht korrekt anzunehmen der Breitbandausbau für die Ortsteile läge auf EIS.
Ganz im Gegenteil:  Zehn Stadträte haben sich für den Vorschlag der Freien Wähler ausgesprochen die bisherige Planung dahingehend zu überarbeiten, dass sie der Bayerischen Breitbandrichtlinie entspricht und dem Bedarf möglichst aller Unternehmer und Privat-Haushalte gerecht wird.
Die von der Stadtverwaltung erstellte Planung richtet sich nach überholten Förderrichtlinien. Mittlerweile wurde ein neues Förderkonzept bekannt, welches noch in diesem Frühjahr in Kraft treten soll. Mit diesem neuen Breitbandkonzept wird die Beschränkung auf Gewerbe- oder Kumulationsgebiete aufgehoben. Damit kann die Gemeinde völlig frei entscheiden wo sie Anschlüsse mit schnellem Internet haben will. Eine Erhöhung des Fördervolumens auf annähernd 1 Million Euro hilft mit eine Markterkundung zu starten, welche allen Unternehmen und Bürgern gerecht wird.
Die Stadtverwaltung Pappenheim hat in einjähriger Planungszeit ein Konzept vorgelegt was im Sinne der Bayerischen Breitbandrichtlinie unzulässig und deshalb ein Förderantrag ohnehin gescheitert wäre. Eine Information an den Stadtrat erfolgte erst im Dezember 2013.
Das Thema wird nun um eine komplette und vor allem anbieter- und technologieneutrale Bedarfsermittlung ergänzt. Anschließend kann wie vorgesehen die öffentliche Markterkundung gestartet werden.
Insgesamt ist durch die Anlehnung an das revidierte Förderprogramm mit keiner Zeitverzögerung zu rechnen.

Wolfgang Sachse, 
Bieswang, 12.03.2014

 

 

 
< zurück   weiter >
Advertisement