Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Donnerstag
30.Mr 2017
Startseite arrow Gesellschaft & Kultur arrow Europäisches Haus Pappenheim arrow Großes Interesse am Shakespeare-Tag im EHP
Großes Interesse am Shakespeare-Tag im EHP PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Pappenheimer Skribent   
Montag, 27. Januar 2014

ImageFür manche Gäste stand gar kein Sitzplatz mehr zu Verfügung, so zahlreich waren die Besucher des Shakespeare-Tages im Europäischen Haus Pappenheim (EHP). In seiner Begrüßung verwies EHP-Leiter Prof. Dr. Joachim Grzega daraufhin, dass der bisherige Rekord eines Gastes, der extra für eine EHP-Nachmittagsveranstaltung angereist war, bislang gut 200 Kilometer Wegstrecke betragen hatte.
Für die interaktive Shakespeare-Ausstellung, die sich durchs ganze EHP und den Bürgersaal des Rathauses zog, war ein Ehepaar sogar fast 600 Kilometer angereist. In einer kurzen Szene mit Grzega erklärte EHP-Botschafterin Dr. Bea Klüsener dann, wie Shakespeare noch 450 Jahre nach seiner Geburt Spuren in Musik, Film, Literatur und Alltag hinterlässt, ohne dass man sich dessen immer bewusst ist.

140127_shakespeare_02.jpg

(v.l.n.r.): Joachim Grzega, Julia Pichler, Katharina Schneider, Isabel Haller, Lisa F�rbacher, Kathrin Uebler, Sebastian Kaffka, Bea Kl�sener.

Danach waren die Studierenden der Universität Eichstätt mit ihren selbst erwählten Themen an der Reihe. Sie führten diese abwechselnd auf Deutsch und Englisch in den verschiedenen Räumen durch. Isabel Haller beantwortete Fragen zur Welt zu Shakespeares Zeit und unterstützte bei einem Quiz. Sebastian Kaffka ließ europaweit bekannte Shakespeare-Zitate zuordnen und erläuterte, warum ausgerechnet das Werk Hamlet Quelle für so viele bekannte Zitate ist. Julia Pichler stellte den Sonett genannten Gedicht-Typ Shakespeares vor und verwies darauf, dass der erste Teil seiner Sonette einem jungen Mann gilt und im zweiten Teil eine “dunkle Dame” im Mittelpunkt steht. Katharina Schneider und Lisa Fürbacher präsentierten die verschiedenen kulturellen Formen von Liebe in der Tragödie Romeo und Julia und ließen die Besucher die Textpassagen entsprechend diesen Formen zuordnen. Kathrin Uebler veranschaulichte die Vielschichtigkeit der Komödie Ein Mittsommernachtstraum, indem sie einzelne Szenen durch spielfreudige Besucher als Standbild darstellen ließ. Um die Verpflegung zwischen den einzelnen Stationen der Shakespeare-Tour kümmerte sich EHP-Mitarbeiterin Wilma Vogel.
Pappenheims Bürgermeister Uwe Sinn, die anwesenden Lehrkräfte und die übrigen zahlreichen Gäste, die aus fünf Landkreisen Bayerns und Nordrhein-Westfalen angereist waren, zeigten sich sichtlich beeindruckt von den sowohl lehrreichen als auch unterhaltsamen Vorführungen der Studierenden und des EHP-Teams. Auch Klüsener und Grzega, die ihre Kurse nach dem Prinzip “Lernen durch Lehren” gestalten, waren mit ihren Studierenden zufrieden: Sie hätten gezeigt, dass sie ein Thema nicht nur fachlich-inhaltlich erarbeiten können, sondern diese Kenntnisse auch einem bunt gemischten Publikum sowohl sprachlich als auch optisch souverän vermitteln können. Auch die Studierenden bedankten sich bei ihren beiden Betreuern für die Möglichkeit zu diesem Projekt. Die Posterpräsentationen der Studierenden können nach Anmeldung noch bis 7. April im EHP angesehen werden.
 
< zurück   weiter >
Advertisement