Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Montag
27.Mr 2017
Niederländersteig eingeweiht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Pappenheimer Skribent   
Sonntag, 12. Mai 2013

ImageEs war bei der Großweltumbsegelung  am Sonntag, 24. Mai 1936 als in Pappenheim der Niederländersteig als öffentlicher Fußweg zur Burg eingeweiht wurde. Unterlagen hierzu finden sich der Gesellschaft der Niederländer. In dem denkwürdigen Jahr 1936 wurde auch Dr. Fritz Ehrlicher in der Kreis der Niederländter aufgenommen.

Es war überhaupt eine denkwürdige GWU im Jahre 1936. In diesem Jahr hatten die Treekschuyten aus Nürnberg  das Niederländtertreffen zu organisieren und das Festspiel zu gestalten. Beim Festspiel wurde unter dem großen Jubel der Niederländter der damalige Pappenheimer Bürgermeister Dr. Fritz Ehrlicher zum Van „absunder Ursach“ - aus besonderem Grunde- ernannt.
Image
Foto aus dem Lindlingswurmb 6/1936
Im „Lindlingswurmb“ - der damaligen Zeitung des Niederlandts steht darüber zu lesen:
„… Wär in Sunderheit der Schlusspunkt und das Endbild ganz besunders schön gewest, in deme der liebwert Bürgermeester  Dr. Ehlicher als „Fredemans, ayn ehrlich Schultheiß ze Pappinheimb“ in den Kreis derer Mynheers aufgenumben ward. Hätt die darob einsetzend Begeisterung derer Mynheers kaum ayn Grenzen gekennet,nit minder die der Pappenheimber, so ihrem Oberhaupt in Sprechchören ihre Huldigung zu vielen Malen darbringeten.“

Tags darauf am Sonntag, 24. Mai 1936 kam es dann zur Einweihung des Niederländersteigs, der bis heute ein romantischer Fußweg zur Burg ist.
Der Lindlingswurmb schreibt:
„Hätt die amb Sonntag früh versambelt Mynheers der feyerlich Augenblick baß erfreuet, in deme Schultheiß und Grootmynheer den schönen und idyllische geführeten Niederländter Steig seiner Bestimmung übergaben…….  ….Steiget man auf ihm noch einmal so gern zur stolzen Burg auf steiler Höh allwo ein sinnvoll Melodram des van Os 100. Wiegenfeste nochmals feierte und die ältest Sozietäten in ihrer vervürragendst Leistungen dargestellet wurden.“
Image
Foto aus dem Lindlingswurmb 06/1936
Dass sich damals die Stadt Pappenheim für die Myheers mächtig ins Zeug gelegt hat, mag man an der Tatsache erkennen, dass bei der GWU 1936, die von anhaltendem Regen begleitet war, auf der Lach ein Zelt aufgebaut hatte in dem die traditionelle Maienpredigt abgehalten wurde .
Der Lindlingswurmb schreibt dazu:
„Der missgelaunet Wettergott - was mag ihm wohl wieder übers Leberl gelaufen sein ? Burgermeester, tu dich mit ihm halten! - hätt uns bald wieder von dem nassen Burghof veritrieben, aber der wacker Schultheiß hätt eyn ganz neu Losament auf den Sportplatz hingezaubert. Wär es mal was neues gewest, dass Allniederlandt in einem lustig Festzelt die tiefschürfend und ganz hervürragend Mayenpredigt des Van Kuyls vom Lueg in d´Land hörete. Aber gar nit lang dauerte diesmal das Frühschoppentreiben, maßen die kalt Luft das kalt Bier nit so rinnen ließen wie ehedem.“  

Und noch eine Besonderheit gibt es aus dem Niederländerjahr 1936 - allerdings eine traurige - zu verzeichnen. Mit seiner Nummer 6 erscheint im 12 Jahrgang die letzte Ausgabe die Niederländterzeitung „Der Lindlingswurmb“. Eine neue Zeitung gibt es erst einige Jahre nach 1945 wieder. Die neue Zeitung heißt Postreuther und erscheint auch heute noch als ein Spiegel für niederländtisch Treiben, Kunst und Humor. „Die Schatztruhe Allniederlandts schlug ihren Deckel zu“ heißt es in der Chronik dazu.      
Image
 
< zurück
Advertisement