Passwort vergessen?
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Auto width resolution
  • Increase font size
  • Decrease font size
  • Default font size
Einstellungen

Der Skribent - Aktuelles aus Pappenheim

Dienstag
17.Okt 2017
Startseite arrow Gesellschaft & Kultur arrow Namen im Gespräch arrow Pappenheimstraße eingeweiht
Pappenheimstraße eingeweiht PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von Pappenheimer Skribent   
Freitag, 12. November 2010

ImageIhre Erlaucht Gräfin Ursula zu Pappenheim hat kürzlich beim „Tag der Begegnung“ in der Stadt Lützen die Pappenheimstraße eingeweiht. Zahlreiche Ehrengäste aus Finnland, Schweden, Deutschland, Brasilien, Polen und Argentinien feierten zusammen mit der „Mutter des Pappenheimer Landes“.

ImageLützen - die kleine Stadt im Süden Sachsen-Anhalts hat im Dreißigjährigen Krieg eine der entscheidenden Schlachten gesehen. In einem blutigen Gefecht standen sich damals die Streitmächte des Schweden Gustav Adolfs und Wallensteins gegenüber. In einem Eilbrief fordert Wallenstein seinen Reitergeneral und Feldmarschall Gottfried Heinrich zu Pappenheim zur sofortigen Hilfe zu der Schlacht bei Lützen. Bei dieser Schlacht fanden sowohl Feldmarschall Gottfried Heinrich zu Pappenheim als auch der Schwedenkönig Gustav Adolf den Tod. Fast 400 Jahre später gedachte man in Lützen am Tag der Begegnung mit friedlichen Sinnen dieser damaligen Auseinandersetzung.

Am vergangen Samstag, 6. November 2010, am Todestag des schwedischen Königs Gustav II. Adolfs in der Schlacht bei Lützen fand dieser Tag der Begegnung mit vielen Ehrengästen statt. Ihre Erlaucht Gräfin Ursula zu Pappenheim zählte zu den besonderen Ehrengästen genauso wie Jörgen Linder, der  Oberbürgermeister von Göteborg sowie der Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt Jens Bullerjahn. Es waren auch viele Gäste aus Finnland, Schweden, Deutschland, Brasilien, Polen und Argentinien in die kleine Stadt im Süden Sachsen-Anhalts gekommen.
Über dieses Ereignis hat die Mitteldeutschen Zeitung in einem ausführlichen Artikel berichtet.
ImageZur Krönung der Feierlichkeiten erhielten zwei Lützener Strassen einen neuen Namen. Den Kriegsgegnern aus Schweden und dem Frankenland wurde je eine Straße gewidmet. So konnte der Göteborger Oberbürgermeister im Gedenken an den Schwedenkönig die Göteborger Strasse einweihen und Gräfin Ursula zu Pappenheim kam die Einweihung der Pappenheimstrasse zu. "Es freut mich, dass Sie meinem Vorfahren Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim diese Ehre erweisen, eine Straße nach seinem Namen zu benennen. Ich kann nur sagen: er ist es wert“. So eröffnete die von den Pappenheimern allseits geliebte Gräfin ihre Festrede. Dabei ging sie aber auch auf den gegenseitigen Respekt der beiden Heerführer ein und würdigte auch König Gustav II. Adolf, bevor sie zusammen mit dem Lützener Bürgermeister Maik Reichel das neue Straßenschild enthüllt. Bürgermeister Maik Reichel war auch einer der Gäste bei der denkwürdigen Geburtstagsfeier auf dem Pappenheimer Marktplatz am 9. April 2006.





Gottfried Heinrich zu Pappenheim, der bekannte Reitergeneral, war auf kaiserlicher Seite an der Schlacht bei Lützen 6./16.11.1632 beteiligt. In Lützen wurde er lebensgefährlich verletzt und starb in der Nacht zum 7. November 1632 im nahe gelegenen Leipzig in der ehemaligen Pleissenburg. Dort steht heute das neue Leipziger Rathaus, in dem am 5. November 2010 zusamen mit  dem Oberbürgermeister von Göteborg auch Gräfin Pappenheim vom Stellvertreter des Oberbürgermeister der Stadt Leipzig empfangen wurde.

Image

Erinnerungen an Pappenheim - Lützens Bürgermeister Maik Reichel trägt sich im Rathaussaal in das Goldene Buch der Stadt Pappenheim ein

 
< zurück   weiter >
Advertisement